PHS217 Blutspuren: Johannes Zuber über Leukämie und Molekulare Pathologie

phs217Johannes Zuber wurde im Februar mit dem Deutschen Krebspreis 2016 ausgezeichnet.

Er ist Mediziner, Spezialist für molekulare Tumor-Pathologie und forscht am Institut für molekulare Pathologie in Wien an zielgerichteten Krebsmedikamenten.

In dieser Ausgabe der Physikalischen Soiree spricht er in der Reihe “Spurensuche im Blut” über seine Forschung und die Verbindung dieser Forschung zu unserem Leben.

Ausgewählte Ausschnitte aus diesem Gespräch gibt es dann im Österreich 1 Radiokolleg ab 14. März 2016 – eine Sendereihe über das, was unser Blutbild verrät.

Links: IMP | Zuber Group

PHS216 Ulrike Swoboda: "Jeder Atemzug ist eine Krise"- Ethik in der Medizin

phs216“Jeder Atemzug ist eine Krise”.

Ulrike Swoboda beschäftigt sich in ihrer Dissertation zu ethischen Fragestellungen in der Reproduktionsmedizin: In Vitro Fertilisation. Präimplatationsdiagnostik, Pränataldiagnostik, Therapeutisches Klonen und Stammzellen.

Im Gespräch geht es um grundsätzliche ethische Fragen – die oft ein Dilemma darstellen – und um die Betrachtung ethischer Fragen im Bereich der Medizin.

Link: Ulrike Swoboda, Institut für Ethik und Recht in der Medizin, Universität Wien

PHS212 Epidemiologie und Spurensuche im Blut

phs212“Wir sind alle bemüht, den Tod möglichst lange hinauszuzögern.”

Dr. Gerald Haidinger ist Facharzt für Sozialmedizin an der Medizinischen Universität Wien, Zentrum für Public Health, Abteilung für Epidemiologie.

Ausgehend von einer Spurensuche im Blut sprechen wir über Inhalte und Methoden der “Epidemiologie”.

Link: http://www.meduniwien.ac.at/user/gerald.haidinger/

PHS211 Kurz gefragt: Was sieht ein Astrophysiker, wenn er ohne Teleskop in den Himmel blickt?

phs211Gerhard Hensler ist Astrophysiker an der Universität Wien.

Ich habe ihn gefragt, was er sieht, wenn er ohne Teleskop in den Himmel blickt.

Sieht er das selbe wie wir?

Hörtipp: Gerhard Hensler spricht ab 14. Dezember im Ö1 Radioprogramm “Vom Leben der Natur” 5 mal 5 Minuten über “Wolken im Weltall”. Das kann man live hören, hier auch über Web, oder als Ö1-Podcast “Vom Leben der Natur“.

PHS210 Christina Lutter: Kloster, Hof und Stadt im Mittelalter

phs210Christina Lutter ist Historikerin. Sie erzählt in diesem Gespräch über Forschung an Gemeinschaften des Mittelalters.

Sie arbeitet am Institut für Österreichische Geschichtsforschung und nimmt am Projekt VISCOM teil: Visions of Community.

Forscherinnen und Forscher aus mehreren Wissenschaftsbereichen bearbeiten gemeinsam aus vielen Blickwinkeln die Frage, wie Menschen im Mittelalter in Gemeinschaften gelebt haben. Wie sich diese Gemeinschaften entwickelt haben, wie sich die Menschen selbst damals das Leben in den Gemeinschaften vorgestellt haben. Welche Rolle Religion dabei hatte.

Wie kann heute die Landkarte der sozialstruktierten Landschaften des Mittelalters gezeichnet werden?

Wir erfahren in diesem Gespräch viel über die Methoden der Geschichtsforschung. Eine Ausgabe der Physikalischen Soiree jenseits der Grenzen der Naturwissenschaften.

Teil 4 der 5-teiligen Gesprächsreihe zum Thema “Gesellschaften im Mittelalter”.

PHS209 ÖK50 - Die Mutter aller Karten

phs209Andreas Pammer arbeitet im Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen in Wien im Bereich Kartographie.

Wir sprechen über die “Mutter aller Österreichkarten” – die ÖK50 und ihre neuen digitalen Nachfolger.

Vier mal wurde das Staatsgebiet Österreichs seit Joseph II. genau vermessen. Topopgraphen zählten und beschrieben alle Berge, Flüsse, Siedlungen und Besonderheiten. Die Ergebnisse mündeten in der ÖK50 – der „Österreichischen Karte im Maßstab 1:50.000“. Die 191 Kartenblätter sind Grundlage für alle Militär- und Wanderkarten Österreichs. Mit computerunterstützten Methoden werden sie auch heute noch laufend akutalisiert und modernen Erfordernissen angepasst.

Ausschnitte aus dem Gespräch sind am 14. Oktober 2015 in der Sendung “Moment Leben Heute”, ORF Radio Österreich 1 zu hören.